Wie du wirklich erfolgreich wirst

wie du wirklich erfolgreich werden kannst

 

Eigentlich ist es ganz einfach. Einfach heißt aber nicht, dass es auch leicht ist. Denn leicht fällt es uns nicht. Wovon rede ich hier?

 

 

Die Rede ist vom glücklichen Leben und vom geschäftlichen Erfolg. Davon, dass  es jahrtausendealte Erkenntnisse gibt, wie man sich ein erfolgreiches, glückliches  Leben erschaffen kann, die in der Vergangenheit nur ausgewählten Menschen, oder besser eingeweihten Menschen, bekannt waren. Das ändert sich gerade. Die Zeitqualität hat sich verändert und so bringen immer mehr Eingeweihte dieses Wissen für alle Menschen in die Welt. Dabei geht es um karmische Prinzipien, auch und besonders, fürs Business

Was ist Karma

Karma wird oft falsch verstanden. Viele sehen es als das Prinzip von Ursache und Wirkung an. Das kommt dem schon nahe. Manche halten es für ein Programm bei dem gute und schlechte Punkte gesammelt werden. Das trifft es eher nicht.

Karma ist „Jegliche Bewegung des Geistes“. Das bedeutet, dass alles, was ich denke, sage und tue, immer Einfluss auf mein Leben und das Leben anderer Menschen und der Umwelt hat. Ich bekomme so etwas wie ein karmisches Echo darauf. Wann und wie das sein wird, ist nicht vorhersehbar.

 

Karma im Business?

Einer, der dieses Wissen in die Welt trägt, ist Geshe Michael Roach. Er ist Absolvent der Princetown University und buddhistischer Mönch. Er ist der erste Amerikaner seit 600 Jahren, dem der Titel eines Geshe, eines buddhistischen Mönches, verliehen wurde.

Der Geshe ist so etwas wie ein Dr.Dr.Dr. Nach 25 Jahren des Studiums bei den buddhistischen Mönchen bekam er von seinem Lama den Auftrag, in der realen Welt draußen zu beweisen, dass die karmischen Prinzipien auch in der Geschäftswelt funktionieren. Das gefiel ihm zwar nicht, aber seinem Lama widerspricht man nicht.

Die Aufgabe

Er bekam von seinem Lehrer die Aufgabe, in New York ein florierendes, erfolgreiches Geschäft nach karmischen Prinzipien aufzubauen. Er durfte dabei niemandem sagen, dass er buddhistischer Mönch ist. Die ganze Geschichte, wie das ablief und was genau er gemacht hat, kann man in dem Buch der „Diamantenschneider“ nachlesen. Hochspannend. Als er das Unternehmen wieder verließ, war es 200 Millionen Dollar schwer.

Seither reist der Geshe um die Welt, um Menschen die karmischen Prinzipien im Business nahe zu bringen. Dafür ist er in buddhistischen Kreisen nicht sehr beliebt, denn sie wollen dieses Wissen nicht allgemein verbreitet wissen. Er findet es aber wichtig, dass immer mehr Menschen wissen wie es gehen kann, dass diese Welt ein besserer Ort wird.

Der Geshe ist eine faszinierende Persönlichkeit mit viel Humor. Ich hatte schon die Gelegenheit, ihn live zu erleben.

 

gute karmische samen legen

Eines der karmischen Prinzipien besagt, dass man, wenn man etwas möchte, erst einem anderen Menschen dabei helfen soll, genau das zu erreichen. Also, wenn du erfolgreich sein möchtest, mache erst einen anderen Menschen erfolgreich.

Du suchst dir einen sogenannten karmischen Businesspartner. Das kann der Kollege oder die Kollegin sein, deine Kunden, Zulieferer, und auch die Welt sein. Damit legst du einen guten Samen, der zu gegebener Zeit für dich aufgehen wird. Je mehr du anderen dabei hilfst, das zu erreichen, was sie sich wünschen desto mehr gute Samen legst du an.

 

„Das erste karmische Gesetz besagt:

 Was auch immer du dir vom Leben wünschst,

musst du zuerst für jemand anderen tun“

 

Je Rinpoche, 1357-1419 – Lehrer des ersten Dalai Lama

 

die praktische Anwendung

Ich finde dieses Prinzip sehr faszinierend, denn es beschreibt, warum Konkurrenzdenken nicht nur absolut überflüssig ist, sondern dir selbst auch schadet. Kannst du dich dagegen von Herzen über den geschäftlichen Erfolg deiner Kollegen freuen, kommt dir das selbst auch zugute. Unterstützt du sie auch noch bei ihrem Erfolg indem du z.B. in Facebook auf sie verweist oder ihnen Kunden schickst, für die sie besser geeignet sind als du, legst du wieder viele gute Samen für dich. Und kannst dich dann daran erfreuen, wenn sie aufgehen und für dich starke Pflanzen werden.

 

die welt als karmischer businesspartner

Ich schrieb oben, dass auch die Welt ein karmischer Businesspartner sein kann. Wie sieht das konkret aus? Wenn wir anderen Menschen helfen um gute Samen zu legen ist das karmische Echo schon recht gut. Es geht aber noch besser. Für die Welt etwas zu tun, bedeutet auch ethisch und ökologisch zu handeln. Strom und Wasser zu sparen, sich für den Erhalt der Natur einzusetzen, bio und fair Trade zu kaufen, den Tierschutz zu fördern.

Und dabei meine ich nicht nur deine Geldspende, sondern vor allem dein persönliches Engagement.

Das ist nur eines der karmischen Prinzipien. Wenn dich die Idee anspricht, solltest du unbedingt weiterlesen, denn es gibt zehn davon, die dein Leben verändern können.

 

weiterlesen

Ich empfehle dir hier zwei Bücher, die dich wirklich weiterbringen können. Sehr lebensnah und für dein Business sofort praktisch umsetzbar ist „Karmic Management von Geshe Michael Roach/Lama Christie Mc Nally/Michael Gordon.

 

Das zweite Buch ist “Der Diamantenschneider” von Geshe Michael Roach, der die ganze Geschichte des Aufbaus eines Diamantenimperiums nach karmischen Prinzipien schildert.

Lies auch

Alles Karma?

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Birgit (Sonntag, 04 Juni 2017 19:43)

    Hm. Mir stößt dieses Prinzip etwas sauer auf, dass man zuerst einem anderen das tun soll, was man selbst möchte. Das führte bei mir zum Burnout, Überforderung und Krankheit und war letztlich für mich nicht gut, da es zu einseitig war und ich dabei ausgebrannt bin, ohne genug für mich zurück zu bekommen. Wie ist das aus deiner Sicht zu sehen?
    LG, Birgit