Gruslige Webinare

 

In den letzten Tagen habe ich mehrere Webinare besucht, die alle zum Thema hatten, wie man es als Soloselbständiger schaffen kann, signifikant  mehr zu verdienen. Witzigerweise sprachen alle von den magischen 100.000€ Jahresumsatz.

 

Ich will mich hier gar nicht darüber auslassen, wie real das wirklich ist. Es gibt es wahrscheinlich mehr Erfolgreiche davon als man denkt. Nur, ich kenne keine. Mein Jahresumsatz ist davon noch ziemlich weit entfernt.

Nun könnte man sagen, dass das an mir liegt. Schließlich gibts ja tolle Strategien dafür. Ich habe wahrscheinlich noch nicht die richtige Einstellung oder den richtigen Mentor gefunden. Hm. Versucht habe ich das ja schon mal ein ganzes Jahr lang. Mit gravierenden Folgen, nämlich knallhartem Umsatzeinbruch. War der falsche Coach für mich. Pech und wieder was gelernt. Wahrscheinlich bin ich deswegen so mißtrauisch, wenn mir das Blaue vom Himmel versprochen wird. Aber das soll ja nicht Thema sein.

 

Gruslige Webinare sind eine Zumutung

 

Mich beschäftigt etwas anders viel mehr. Nämlich, wie gruslig und ohne jede Ahnung vom Präsentieren, manche Webinare gehalten werden. Seminare halten muss man lernen, Webinare halten auch. Das hat sich leider noch nicht rumgesprochen.

 

Ein Einziges der letzten vier, von mir besuchten Webinare, gehalten von einem Topspeaker, war angenehm unaufgeregt, glaubwürdig und konkret. Der Mann steht im Stoff und weiß, wovon er spricht ohne in die Teilnehmer "reinzureden". Und, er hat gleich zu Beginn deutlich darauf hingewiesen, dass er eine Verkaufssequenz am Ende haben wird und er das ansagen wird. Ganz klare Sache. Hat mir sehr gefallen.

 

Die anderen drei Webinare waren unterschiedlich gruslig. Schlechte Bildqualität bei der Einen, die die Teilnehmer immer unprofessionell mit "Hey, Leute" ansprach und extrem hektisch rüberkam. Extreme Unruhe auf dem BIldschirm. Ausserdem beherrscht sie die Technik und auch Powerpoint nicht und zeigte ihren Bildschirm mit der Bearbeitungsansicht von Powerpoint. So waren die Folien viel zu klein zum Lesen.

 

Dazu kam, dass es anstrengend war es zu betrachten weil sie ihren Bildschirm geteilt hatte und man immer ihr Gesicht neben den Folien sehen musste. Hätte sie sich während der Folienpräsentation ausgeblendet, wäre es auch noch gegangen. Sie hätte dann die ganze Breite für ihre Folie gehabt.

 

Die Folien selbst waren ganz schlecht layoutet. Viel zu viel auf jeder Folie, zu groß, keine Bilder und absolut lieblos geschrieben. Schwarze Schrift, alle möglichen Größen, Fettdruck ohne Ende. Grusel!

Und so jemandem soll ich abnehmen, dass sie monatlich 10.000 verdient und mir das auch beibringen kann? Never ever. Ich kann mir vorstellen, wie ihre Unterlagen für mich aussehen würden und das verträgt die Ästhetin in mir nicht.

 

Die nächste Trainerin kam ganz ohne Folien  aus. Man durfte ihr eine ganze Stunde direkt in die blauen Augen schauen, denn sie saß frontal sehr dicht an ihrer Laptopkamera. Inhaltlich war es so weit ok.  Allerdings kann sich niemand den Stoff einer Stunde merken, wenn es keine "Anker" wie ein bißchen Text oder Bilder gibt. Bißchen viel Verkauf ohne Preisangaben obwohl mehrmals danach gefragt wurde. Mit der Antwort "ein paar Tausend"  kann niemand etwas anfangen. Das finde ich unseriös und bin dann ganz schnell uninteressiert.

 

Erkenntnis

 

Zusammenfassend habe ich festgestellt, dass wohl wenig bis gar keine Didaktiker

Webinare geben, zumindest zu den Themen, die ich mir anschaue. Wobei auch schon der gesunde Menschenverstand beim Präsentieren weiterhilft. Ich dachte immer, inzwischen weiß nun wirklich jeder wie eine Powerpointpräsentation auf keinen Fall aussehen darf. Aber, ich habe mich geirrt. Da scheint es echten Nachschulungsbedarf zu geben. Bloß schade, dass die, die es brauchen würden nicht wissen, dass sie es brauchen.

 

Die Erkenntnis für mich war überraschend. Ich werde zu meinem Easygoing marketing Kurs 2 "Richtig gute Webinare halten" noch ein Modul "Powerpointpräsentation" dranhängen damit du diese No Go´s nicht machst, wenn du vorhast, selbst Webinare zu geben.

 

Webinare sind nämlich eine super Möglichkeit, sich selbst darzustellen, Kunden zu finden und, das wird mir zu oft über den Eifer des Verkaufenwollens, vergessen. Nämlich wertvolles Wissen, Mehrwert weiterzugeben.

Wenn das auch noch in professioneller, ansprechender Weise geschieht - wunderbar. Und das ist gar nicht so schwer. Dazu gibt es mehrere Möglichkeiten, aber die aufgezählten Fehler sollten um jeden Preis vermieden werden weil sie schlicht eine Zumutung für die Teilnehmer sind.

 

Auch, und gerade, wenn ein Webinar kostenlos ist.

 

Wenn du dich fit machen möchtest für die Webinare, dann biete ich dir meine Unterstützung mit meinem Selbstlernkurs an. Schau gerne mal in mein Easygoingmarketing für Frauen Programm  rein! Hier erkläre und zeige ich dir, wie du deinen eigenen Newsletter hinbekommst und richtig gute Webinare machst.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0