Hurra, Endspurt!

Die Vorweihnachstzeit clever nutzen


Diese Zeit ist wie geschaffen dafür, Ihre Kunden unaufdringlich mit Ihren Angeboten anzusprechen denn jetzt sind alle auf kaufen eingestimmt.


Wichtig ist dabei, das richtige Maß und eine ansprechende Form zu finden.

Leider werden wir alle oft mit Unmengen von Angeboten überschwemmt.



Von manchem Anbieter bekommt man täglich Post nach dem Prinzip „Viel hilft viel“. Wenn das nicht Ihr Stil ist und Sie ein paar meiner Tipps zum E-Mailmarketing berücksichtigen, haben Sie eine gute Möglichkeit, Ihr Business auf eine clevere, angenehme Art noch ein wenig zu puschen.


1. Vor-Weihnachtszeit nutzen um mit „haltbaren Angeboten  in Erinnerung bleiben


Locken Sie Ihre Kunden mit wirklich nützlichen Adventstipps, Gutscheinen oder speziellen Angeboten, die auch nach Weihnachten noch eingelöst werden können. Da alle möglichen Aktionen und Sonderrabatte gerade jetzt rausgeworfen werden, geht so manches dabei unter. Was aber nach Weihnachten auch noch gültig ist, bleibt eher in Erinnerung und findet Beachtung.


2. Werbemails früh versenden


Starten Sie Ihre Kampagne nicht zu spät.


Mit dem richtigen Timing profitieren Sie sowohl von den frühen Käufern, die schon Anfang November ihre Weihnachtseinkäufe tätigen, als auch von den Last-Minute-Shoppern.



3. Kundengruppen bilden


Halten Sie Ihre Empfänger mit Follow-Up-Kampagnen auf dem Laufenden.


Teilen Sie Ihre Kunden dazu in verschiedene Gruppen ein und sprechen Sie diese mit unterschiedlichen Kampagnen an. Nicht alles ist für jeden passend. Ihre Kunden fühlen sich von Ihnen gesehen wenn das Angebot wie maßgeschneidert passt. Menschen lieben das.




4. Auf das Design der Werbemails achten


Mit einem passenden Design Ihres Newsletters  können Sie Ihre Leser in eine angenehme, vorweihnachtliche Stimmung versetzen. An Weihnachten zählen meistens altmodische und traditionelle Motive.


Aber Vorsicht! Es sollte zu Ihrem Business passen weil es sonst zu bemüht erscheint. Rauschegoldengel und Weihnachtsmänner sieht man jetzt überall.


Gestalten Sie den Inhalt Ihrer Emails etwas außergewöhnlicher und informeller, behalten Sie dabei stets Ihre Zielgruppe im Blick.



Besondere Mühe bei der Gestaltung verdienen der Header und der Betreff Ihrer E-Mail. Wirkt der Anfang auch noch ansprechend, haben Sie gute Chancen, gelesen zu werden.



5. Persönlich sein


Personalisieren Sie unbedingt Ihre Newsletter. Nachweislich erfolgreicher als Standard-Mailings sind E-Mails, die den Kunden direkt mit Namen ansprechen. Je individueller das Mailing auf seine individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist, desto höher ist die Akzeptanz beim Empfänger. Niemand möchte mit „sehr geehrter Kunde“ angesprochen werden. Vor allem nicht, wenn Sie sonst einen sehr engen persönlichen Kontakt mit Ihren Kunden pflegen.



6. Betreff formulieren und Timing beachten


Heben Sie sich mit der Betreffzeile von anderen E-Mails und Mailings ab. Dann geht sie nicht im Empfänger-Postfach unter. Testen Sie vor dem vollständigen Versand des Mailings Ihre Betreffzeile an einer kleinen Testgruppe – und formulieren Sie bei Misserfolg um. Überlegen Sie sich auch den richtigen Zeitpunkt zum Versenden Ihres Newsletters. Wenn am Sonntagabend alle vorm Tatort sitzen, ist dieser Termin eher ungünstig.



7. Den Erfolg kontrollieren


Kontrollieren Sie den Erfolg Ihrer Kampagnen, um zu erfahren, was bei den Empfängern gut angekommen ist und was nicht.


Jedes Newslettersystem hat Funktionen, die Ihnen zeigen, welche Ihrer Artikel und Angebote am meisten angeklickt wurden.

Lassen Sie die Erfahrungen aus dieser Analyse geschickt in die nächste Kampagne miteinfließen.


Machen Sie mehr von dem, was gut ankommt.

Haben Sie Ihr Weihnachtsgeschäft schon angeschoben? Schreiben Sie mir doch gerne mal, welche Erfahrungen Sie mit dem Newsletter in der Vorweihnachtszeit Sie gemacht haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0