6 funktionierende Tips, wie du das Geld leichter anziehen kannst

Als Selbständige ist das Leben ziemlich spannend. Wir haben zwar keine Sicherheit, dass auch im nächsten Monat genug Geld reinkommt.

 

Die regelmäßige Überweisung aufs Konto fällt bei uns weg. Dafür haben wir es aber selbst in der Hand, wie viel wir verdienen. Keine Begrenzung nach oben.

 

 Foto pixabay

 

Höre ich dich da leise seufzen? Bist du schon froh, wenn du gerade mal so deine Fixkosten decken kannst und noch ein bisschen was über bleibt?

Dann ist es höchste Zeit, dass sich was ändert!

Was kannst du tun?

 

Tip 1 Zahlst du dir ein Gehalt?

 

Du nimmst das, was übrig bleibt? Bleibt denn was übrig? Dachte ich mir. Das funktioniert so auch nicht. Dein Unbewusstes braucht ein klares Signal, dass du dich für deine Arbeit auch bezahlst. Das hat etwas mit Wertschätzung der eigenen Arbeit zu tun und mit deinem Denken als Unternehmerin. Ja, auch Therapeutinnen sind Unternehmerinnen!

 

Du weißt nicht, wieviel du dir zahlen sollst? Schau dir deine Zahlen an und lege einen Betrag fest, bei dem du noch ruhig atmen kannst. Der wird immer am 1. des Monats per Dauerauftrag auf dein privates Konto überwiesen. Du setzt damit eine energetisch klare Absicht. Je regelmäßiger du das machst, auch wenn es erst mal kleine Beträge sind, desto mehr Geld wird da sein. Dahinter stecken Gesetzmäßigkeiten, die du nicht kennen musst, die aber zuverlässig wirken.

 

 

Tip 2 Hast du ein Geschäftskonto?

 

Wenn du privat und geschäftlich nicht trennst, hast du nicht nur Stress beim buchen oder mit deinem Steuerberater. Auch für dein Unterbewusstes setzt du die falschen Signale. Nämlich, dass du dich nicht  wirklich als Unternehmerin fühlst.

                                               Foto pixabay

 

Du hast ein Geschäft und kein Hobby!

 

Selbständige sollten unbedingt mindestens zwei Konten haben. Ein privates Girokonto und eins für das Geschäft. Das kann auch ein Girokonto bei einer anderen Bank sein. Alles, was mit deinem Geschäft zusammenhängt, wickelst du über dein Geschäftskonto ab. Diese saubere Trennung  bringt dir einen klaren Überblick und nichts wird vergessen.

 

Tip 3 Kenne zu jeder Zeit deine Zahlen!

 

Manchmal bin ich ganz erstaunt, wenn ich Kundinnen nach ihrem Umsatz der letzten Monate frage. Manche Unternehmerinnen kennen ihre Zahlen nicht! Wenn du ein Business hast, solltest du zu jeder Zeit genau wissen wo du stehst. Nur so kannst du planen wohin du willst. Und wenn das Geschäft nicht so toll läuft, ist es noch wichtiger zu schauen, wo das Geld bleibt. Welche Ausgaben du streichen kannst, wo es gut lief und was du mehr davon machen kannst.

 

Auch für Gespräche mit deinem Banker oder dem Steuerberater ist es clever, Bescheid über die eigenen Zahlen zu wissen. Lass dir das niemals aus der Hand nehmen. Schon so manche Unternehmerin hatte ein böses Erwachen und ihre Unkenntnis teuer bezahlt. Sei dir immer bewusst, dass niemand so viel Interesse an deinem Einkommen hat wie du.

 Foto pixabay

Tip 4 Manage dein Geld!

Beschäftige dich mit dem Modell des 6 Kontenplans und prüfe, ob das für dich in Frage kommt. Es geht hier um eine ganz bewusste Verteilung deines Geldes. Ich weiß, dass es gewöhnungsbedürftig ist, aber einen Versuch ist es wert. So sieht der Versuch aus. Lege dir 6 Konten an, auf die du dein Geld monatlich aufteilst.

10% auf ein Konto für finanzielle Freiheit (das soll wachsen, nicht drangehen)
10% auf ein Spaß-Konto (Jeden 1. Des Monats auf den Kopf hauen)
10% auf ein Rücklagen-Konto (für deine Sicherheit)
10% auf ein Konto für Weiterbildung (beste Investition ever) 
10% auf ein Spendenkonto (Gutes kehrt zu dir zurück)
50% auf ein Konto für Deine laufenden Ausgaben (privates Giro)

Dieses  Modell habe ich von T. Harv Eker. Er hat schon vor Jahren ein interessantes Buch zum Thema Geld machen geschrieben. Es heißt “So denken Millionäre – Die Beziehung zwischen Ihrem Kopf und Ihrem Kontostand“ und ist wirklich erstaunlich gut lesbar. Vielleicht magst du es mal lesen und dich inspirieren lassen.

Tip 5 Lege die eingenommene Umsatzsteuer sofort auf ein separates Konto. Sie sollte unbedingt tabu sein.

So entgehst du der Situation, dass du am Ende des Quartals eine größere Summe auf einmal zur Verfügung haben musst. Erfahrungsgemäß hat man sie dann nämlich nicht, wenn sie im Laufenden verschwunden ist. Die Umsatzsteuer ist ein durchlaufender Posten und so sollte sie auch behandelt werden. Das erspart dir viel Stress, denn ans Finanzamt musst du es in jedem Fall pünktlich abführen. Daran führt kein Weg vorbei.


Foto pixabay

Tip 6 Arbeite an deinem Money- Mindset*

Suche dir passende Methoden und Unterstützung um deinen hinderlichen Glaubenssätzen, Mustern und Programmen zum Thema Geld auf die Schliche zu kommen. Nutze alles, was du selbst tun kannst , um in deinem Mindset* Klarheit zu schaffen. Es gibt dazu viele gute Methoden. Du kannst mit EFT klopfen, mit Affirmationen arbeiten, visualisieren usw. Das wird dir bei deinen bewussten Blockaden weiterhelfen.

Für die unbewussten, die noch mehr ausbremsen, brauchst du Unterstützung von aussen. Dabei bin ich dir gerne mit meiner energetischen Arbeit eine Hilfe.

Vielleicht ist das GruppenFernmatrixen ein erster Schritt für dich. Hier biete ich das Thema Geld immer wieder an. Oder du besuchst meine Webinare zum „Geldhahn aufdrehen“. Ich habe verschiedene Programme für Selbständige aufgelegt. Vielleicht ist etwas für dich dabei. Schau dich einfach auf meiner Webseite dazu um.

 

*Mindset ist die Gesamtheit unserer Gedanken, Überzeugungen und unserer Sprache

Kommentar schreiben

Kommentare: 0