Deine drei apokalyptischen Reiter

Sich ärgern

Sich beschweren

Sich aufregen

 

Die 3 apokalyptischen Reiter, die dich klein machen

 

Du strengst dich jeden Tag sehr an um deinen Job gut zu machen, Erfolg zu haben, Geld zu verdienen um über die Runden zu kommen? Und je mehr du dich abmühst, desto schwerer wird es?

 

Du schreibst Blogartikel, die niemand kommentiert, deine Webseite wird viel zu wenig frequentiert. Anfragen, die du anderen Menschen stellst um mit ihnen in Kontakt zu kommen werden einfach nicht beantwortet. Du fühlst dich wie der berühmte Hamster im Hamsterrad und kommst trotzdem nicht recht voran. Frust!!!

 

Jetzt ist es Zeit, deine drei apokalyptischen Reiter, die dir das einbringen, zu enttarnen und zu verabschieden

 

1.  Höre sofort auf damit, dich zu ärgern!

 

Warum heißt es wohl ich ärgere mich? Wenn ich mich ärgere, verletze ich mich selbst, niemanden anderen. Was ergibt das für einen Sinn? Ärger macht alles nur ärger und verändert nichts positiv. Also, einfach damit aufhören. Mach einen Cut und konzentriere dich lieber auf den nächsten Schritt als dich endlos selbst zu ärgern. Das ständige Wiederkäuen, warum etwas nicht klappt oder weshalb die Leute so sind wie sie sind, ist völlig kontraproduktiv und zieht dich nur runter. Das kostet viel Energie, die du woanders besser gebrauchen kannst.

 

Gib den Dingen, die gut laufen, mehr von deiner Energie. Nicht den Dingen, die dich stressen. Du weißt doch, dass die Energie der Aufmerksamkeit folgt. Also lege deine Aufmerksamkeit auf das, was gut ist. Das bringt dich wirklich weiter.

 

 

2.  Beschwere dich niemals!

 

Das Wort „beschweren“ an sich drückt es schon aus. Ich beschwere mich bedeutet, ich mache (es mir) mich schwer. Warum tust du das? Möchtest du nicht viel lieber deinen Weg mit Freude und Leichtigkeit gehen?

Dann mach es dir nicht noch extra schwer, indem du dich laufend beschwerst. Das nützt dir nichts weil es dich in dem unbefriedigenden Zustand hält und nur deine Energie vergeudet.  

 

Sich über die Ungerechtigkeiten dieser Welt zu beschweren ist wie das Anschreien des Ozeans, völlig nutzlos. Andere sind schneller, besser weiter? Na und? Du hast dein Tempo und deine Art deinen Weg zu gehen. Manchmal sind die Letzten die Ersten.

 

Also, bevor du dich wieder beschweren willst, denke daran, dass du es dir damit unnötig schwer machst. Zu diesem Thema gehört übrigens auch das Jammern und das Opfersein, für das dasselbe gilt. Klopf dir den Staub ab, richte deine Krone und geh weiter! Konzentriere dich auf die Dinge und Menschen, die du liebst und stärke sie mit deiner Energie. Du wirst sehen, wie gut dir das tut.

 

3.  Rege dich niemals auf

 

Wenn du dich aufregst, änderst du überhaupt nichts an der Situation. Du holst sie nur wieder und immer wieder in dein Bewusstsein zurück und befeuerst sie so mit Energie. Kennst du diese inneren endlosen Monologe, wenn dir etwas passiert ist und du hättest lieber anders reagieren sollen? Was der gesagt hat und was du gesagt hast und was du eigentlich hättest sagen müssen....  Das ist endlos.  Es kann sogar dazu führen, dass du noch mehr Gelegenheit bekommst, dich aufzuregen. Das Universum liefert immer mehr vom Selben.

 

Übe dich darin, die Dinge nüchtern zu betrachten. Alles, was nicht klappt, hat einen Grund und der ist immer in dir. Streikt dein Drucker obwohl du es gerade total eilig hast, fällt dein Internet aus obwohl es gerade jetzt wichtig für dich ist, kommt eine Lieferung zu spät, stehst du zwei Stunden im Stau obwohl du längst zu einem Meeting sein solltest, hat das alles etwas mit dir zu tun.

 

Alles keine Gründe, sich aufzuregen, sondern dreimal tief durchzuatmen und sich die folgenden Fragen zu stellen.

 

Was hat das jetzt mit mir zu tun?

Ok, was soll es mir sagen?

 

Du wirst dich vielleicht wundern, was als Antwort kommt. Also, nutze die Zeit im Stau für dich. Höre eine CD, ein Hörbuch, deine Vokabeln. Entspanne dich, mache Atemübungen. Wer weiß schon warum du heute nicht pünktlich zum Meeting solltest. Kennst du den großen Plan? Also.

 

Bleib in deiner Mitte und gelassen.

Wenn du es schaffst, so deine drei Reiter in die Wüste zu schicken, wirst du es sehr viel leichter haben, erfolgreich und glücklich dabei zu sein.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0