Liebe, was du tust!

Liebe, was du tust und tue, was du liebst


 

Viele Menschen gehen einer Arbeit nach, die sie eigentlich hassen. Die ihnen die Energie stiehlt, die langweilig oder anstrengend ist. Sie bleiben dabei weil sie das Geld brauchen und weil sie sich nicht trauen, etwas anderes zu machen. Sie können sich einfach nicht vorstellen, mit ihrem Traum Geld zu verdienen.


Das sind die Menschen, die sich immer nur auf die Zeit freuen, in der sie nicht arbeiten müssen. Den Feierabend, die Wochenenden, den Urlaub, die Rente. Ich finde das traurig.

 

Unter anderem bin ich deshalb selbständig geworden weil ich mir nicht vorstellen konnte, diesen Trott mitzumachen.  Ich möchte mein eigenes Leben leben, mein Potential entdecken und anderen auch zu helfen, ihres zu finden.


Ich denke mir, dass wir als Menschen nicht so gemeint sein können, dass wir unsere besten Jahre irgendwie durchstehen und erst mit der Rente (vielleicht) aufblühen. Das Modell stimmt irgendwie nicht. Nur deshalb, weil es so viele Menschen leben, wird es auch nicht wahrer.

 

Überlege dir einmal, was du gerne tust, was du wirklich liebst. Was du richtig gut kannst und was dir leicht von der Hand geht. Was machst du auch mit Hingabe, wenn es niemand bezahlt, einfach weil du dafür brennst? Das ist eine gute Grundlage für eine tolle Geschäftsidee. Teile sie mit der Welt! Vielleicht fängst du im Nebenjob an. Teste deine Idee und lass dir ausreichend Zeit.

 

Wenn du schon selbständig bist oder Unternehmerin, dann hast du dir hoffentlich die Arbeit ausgesucht, die du liebst, die dir so viel Spaß macht, dass du morgens freudig aus dem Bett hüpfst und mit Elan erwartungsvoll in den Tag springst. Du hast Verantwortung für dein Leben übernommen, hast das Steuer selbst in der Hand und kannst jederzeit den Kurs ändern, wenn du es willst.


Damit überstehst du auch Untiefen und eine steige Brise. Manche Angestellte können sich nicht vorstellen, selbständig zu sein. Ihnen fehlen das regelmäßige Gehalt und die scheinbare Sicherheit. Diese Sicherheit wird immer weniger, denn vor Kündigung ist niemand wirklich sicher.

 

Wenn du deine Leidenschaft entdeckt hast, die dein Herz zum Singen bringt, dann wirst du auch damit erfolgreich! Ich glaube an dich!

 

Lies auch:

First give

Hast du eine Verlustaversion?


 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0