Coachinganfaenger

Kleine Typologie fuer Coachinganfänger

 

 

Du überlegst dir gerade, ein Coaching zu machen, um ein Thema endlich anzugehen oder ein Problem nun zu lösen? - Das ist eine gute Idee, denn so ein Coaching kann dich wirklich weiter bringen!

Aber: Wir sind alle verschieden. Jeder hat andere Erwartungen an ein Coaching. Das ist ganz normal. Ich habe ein paar Erwartungen aufgeführt, vielleicht findest du dich in dem einen oder anderen "Typ" wieder:

 

Der „Mach mal weg“-Typ

 

Es gibt Menschen, denen ist es lästig, lang und breit über ein Problem zu reden. Die gehen in ein Coaching mit der Erwartung, dass der Coach das Problem "wegmacht". Immerhin wird er dafür doch bezahlt, oder?

Nein, so läuft das nicht! In einem Coaching arbeitest du immer aktiv mit. Der Coach hat sein Know-how, seinen Erfahrungsschatz, wirksame Methoden. Und er führt dich zur Klarheit, zu Aha-Effekten und ins Tun. Aber er wedelt nicht mit dem Zauberstab und dann hast du deine Ziele erreicht, das geht ja gar nicht.

Auch wenn das beim energetischen Coaching manchmal so aussieht...

 

Der“ Ich weiß nicht, was ich will“-Typ

 

Manche wissen einfach nicht, woran es liegt, dass sie nicht mehr weiter kommen oder sie knabbern daran, dass dasselbe Problem immer wieder auftaucht. Sie haben auch keine Idee, wie sie sich selbst helfen könnten. Deshalb ist es nicht leicht für sie, dem Coach klarzumachen, worum es eigentlich geht. Meistens wissen sie nur, was sie nicht mehr wollen.

 

Keine Angst! Ein guter Coach nimmt dich an die Hand und findet behutsam heraus, wo dich eigentlich der Schuh drückt. Du wirst dich wundern, wie schnell du dann weißt, was du willst.

 

Der“ Ich kenne schon alle Methoden“-Typ

 

Dann gibt es die "Profis", die sich entweder schon viel mit Persönlichkeitsentwicklung und Selbstmanagement befasst haben oder die selbst als Coach andere zu Lösungen führen. Denen fällt es oft nicht leicht zuzugeben, dass sie sich diesmal nicht selbst aus dem Schlamassel helfen können. Sie haben oft ein großes Fachwissen, doch das bringt sie nicht unbedingt weiter, wenn es um sie selbst geht

 

Es ist super, wenn du dir Unterstützung suchst. Den eigenen blinden Fleck sehen wir bekanntlich selbst nicht. Es zeugt von Größe, zuzugeben, dass man jetzt auch mal selbst Hilfe braucht. Sich selbst wieder auf die Sprünge helfen zu lassen, nützt dir selbst und auch deinen eigenen Klienten.

Der“ es nützt sowieso nichts, aber mach mal“-Typ

Vielleicht glaubst du, dass du ein hoffnungsloser Fall bist. Du hast schon so viel probiert. Oder du zweifelst daran, dass dir ausgerechnet ein Coaching was bringt. Noch dazu, wenn es ein energetisches Coaching sein soll.Trotzdem zeigt dein Interesse ja, dass du dir Unterstützung wünscht. Zu recht!

Gib dir doch die Chance und probiere es aus. Du wirst angenehm überrascht sein, wie leicht sich sogar feste Knoten plötzlich lösen und sich Wege ganz klar aufzeigen, auf die du selbst nicht gekommen wärst.

 

Der“ Sie sind meine letzte Rettung“-Typ

 

Manchmal kommen Menschen zum Coaching, die schon vieles, für sie scheinbar ergebnislos, ausprobiert haben. Manchmal springen sie von einem Coach zum nächsten, oft vorschnell und ohne wirklich aktiv selbst etwas zu tun. Sie sind immer auf der Suche nach der ultimativen Methode oder dem Supercoach, der ihnen endlich helfen kann. Das ist meistens ergebnislos und verursacht Frust.

 

Jeder Coach ist nur so gut, wie du es erlaubst. Wenn du wirklich richtig mitmachst und deinen Coach ernst nimmst, wird das Coaching dir auch nützen.

 

Der „Ich soll ein Coaching machen“-Typ

 

Nicht jeder hat das Bedürfnis nach einem Coaching.

Manche bekommen es leider unfreiwillig aufs Auge gedrückt. Da meinen der Chef oder die PartnerIn, dass sich was ändern sollte und legen dir ein Coaching nahe.

 

Das geht fast immer schief! Wer zum Coaching verdonnert wird, hat kein eigenes Interesse daran und wird deshalb auch nicht oder nur sehr halbherzig mitmachen. Das ist vergeudete Zeit und Geld. Ein Coaching hat für dich nur Sinn, wenn du es selbst willst.

 

Na, wie hat dir die kleine Typologie gefallen? Ist dir der eine oder der andere "Typ" schon begegnet oder erkennst du dich gar selbst wieder? :-))

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0