Hochsensibel oder nicht?

 

 

Es gibt immer wieder neue Entdeckungen und Begrifflichkeiten. So ist gerade Hochsensibilität oder Hochsensitivität sehr in Mode. Ich bin bei solchen Hypes immer ziemlich skeptisch. Zu schnell hat man sich und anderen Menschen ein Etikett verpasst. Eine Schublade aufgemacht, aus der man dann nicht mehr so schnell rauskommt. Wo liegt die Grenze zwischen besonders empfindlich und hochsensibel?

 

Andererseits finden eben solche Menschen, die immer gedacht haben, dass sie irgendwie falsch sind, endlich eine Art Erklärung und die beruhigende Gewissheit bekommen, dass sie nicht alleine damit sind.

 

Die besonders sensiblen Menschen finden so ein Dach für ihre Besonderheit, besonders emphatisch und sensibel zu sein, aber auch schnell von Eindrücken auf alle Sinne übermannt zu werden und sich zurückzuziehen.  Da nützt auch manch wohlgemeinter Rat, wie sich doch einfach ein dickeres Fell anzuschaffen, nichts.

 

Manche fühlen sich nicht belastbar weil sie aufgrund der wahrgenommenden Reizüberflutung schneller ermüden und oftmals die sozialen Kontakte darunter leiden. 

 

Für viele ist es sehr entlastend zu erfahren, dass sie als Sensibelchen, wie sie es manchmal zu hören bekommen, nicht allein sind und dass es wichtig ist, das von sich zu wissen.

 

 

Leider wird Hochsensibilität manchmal fälschlicherweise in einem Atemzug mit besonders wahrnehmend, hellsichtig oder hochintelligent genannt. Das sind Hochsensible (HSP) nicht zwangsläufig. 

 

Wer sich dazu informieren möchte oder sogar vielleicht testen, ob er/sie auch dazu gehört, kann das auf dieser Webseite (Hochsensibeltest) tun.

 

Auf Zartbesaitet findet sich ebenfalls ein schneller Test. 

 

Auch hier gilt wie immer, nicht dran festklammern. Es ist nur eine Tendenz, die solche Tests anzeigen. Die Forschung dazu steckt noch in den Kinderschuhen. 

 

Allerdings kann es ein Anfang sein, sich mehr mit dem Thema auseinander zu setzen. Das trägt auf jeden Fall dazu bei, sich selbst besser kennenzulernen und sich mit allen Schwächen, die durchaus auch Stärken sein können, anzunehmen. 

 

Einen kurzen  Fernsehbeitrag zum Thema Hochsensibilität gibt es hier und noch ein  lesenswerter Artikel dazu steht hier.

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0