Was ein Parfuem und ein Business gemeinsam haben

Doch, doch, Sie haben richtig gelesen. Ein Parfüm und Ihr Business haben viele Gemeinsamkeiten. Lassen Sie mich das erklären.  Nach welchen Kriterien kauft man ein Parfüm für sich selbst?

 

Vor allem wegen seines Duftes. Er muss uns ansprechen, er muss zu uns passen wie ein Mantel. Wir wollen uns damit wohlfühlen.

 

Wie bekommen wir heraus, ob es wirklich passt? Wir probieren es aus und sprühen uns etwas Parfüm auf einen Teststreifen oder auf die Haut. Einen Moment warten und dann schnuppern.


 


 

Das, was wir nun riechen können, ist die sogenannte Kopfnote. Die Kopfnote steigt einem als erstes in die Nase. Häufig sind das frische Zitrusaromen. Die Kopfnote nehmen wir so etwa 5 Minuten lang wahr. 

 

Erst dann entfaltet sich die Herznote. Sie ist meist blumig.

 

Als letztes, erst nach etwa 15 Minuten, kommt die Basisnote mit warmer Note wie Vanille, Moschus und Hölzer zum Vorschein.

 

Die Gesamtkomposition, der Gesamteindruck entsteht also aus drei Ebenen, die sich nacheinander zeigen und aufeinander aufbauen. Alle drei sind elementar wichtig, aber entfalten sich erst nacheinander zu einem harmonischen Gesamteindruck.

 

Was hat das nun mit der Selbständigkeit zu tun?

 

Nun auch wir brauchen die drei Komponenten.

Meist nehmen wir von Anderen erst mal nur die Kopfnote wahr. Die anderen auch von uns. Das ist der sogenannte erste Eindruck, bei dem schon ein erstes Einschätzen stattfindet. Passt das zu mir, bekomme ich hier das, was ich brauche? Versteht der/die mich?

 

Als Kunde ist die Kopfnote der erste Eindruck, den ein Business und die/der  Selbständige  mit seinem Angebot macht. Das kann sehr frisch und ansprechend daher kommen.

 

Aber erst zusammen mit der Herznote gewinnt es an Tiefe. Dazu zählt für mich Reife, Lebenserfahrung und bodenständige Spiritualität. Mit einem kühlen Kopf und einem warmen Herzen gewinnt man Menschen für sich und sein Angebot.

 

Alles entscheidend ist die Basisnote. Stimmt die Basis, ist sie solide, kann man gut darauf aufbauen. Ohne eine gute Basis wird die beste, kühnste Idee nicht Wirklichkeit werden.

 

Die Basisnote  als Selbständige ist in erster Linie unsere Persönlichkeit mit Durchhaltevermögen, Geduld und Disziplin sowie  unser Wissen und Können. Das betrifft das Fachliche genauso wie das kaufmännische. Ein finanzielles Polster gehört auch zur Basis.

 

Damit können sich alle drei Komponenten zu einem Gesamtkunstwerk entfalten.

 

Diese Idee habe ich mir von Sabine Asgodom ausgeborgt, die dazu einen wunderbaren Vortrag gehalten hat, den man hier anschauen kann. Sie hat dazu sogar ihr eigenes Parfüm kreiert. "Sweet success". Das ist doch mal Anschauung.

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0