Ich bin ein Netzwerkmuffel, Sie auch?

Immer wieder kann man als Selbständige in der Literatur wie ein Mantra lesen, dass das Netzwerken gaaaanz oben auf der Liste des erfolgreichen Marketings steht. Ohne geht angeblich garnichts. Schreibt da immer Einer vom Anderen ab? 

 

Ich habe mich schon immer gewundert, warum ich dann mit dem Netzwerken immer so wenig erfolgreich war, und warum mein Business auch ohne Netzwerken, das mich nur Zeit und Wege kosten würde, super läuft

Egal, ob es das vielgepriesene Xing ist oder Netzwerke, bei denen man sich (manchmal einmal im Jahr) persönlich sieht - bei mir stimmt da irgendwas nicht. Ich tausche gerne Visitenkarten, finde mein Gegenüber interessant und das wars dann schon. Weitere Aktivitäten verlaufen im Sand oder kommen erst gar nicht in Gang. 

Bei Xing geht es mir oft ganz genauso. Da werden Kontakte gemacht, gegenseitige Interessensbekundungen gegeben und weiter passiert gar nichts. Auch nicht, wenn ich mich um weiteren Kontakt bemühe. 

 

Am krassesten finde ich eine Gruppe in Xing, die sich regelrecht auf die Fahnen geschrieben hat, möglichst viele Kontakte zu machen und die sich gegenseitig übertrumpfen in der Anzahl ihrer Kontakte. Da wird man regelrecht überfallen, sobald man sich angemeldet hat. Denn alle dort sind auf der Jagd nach den meisten Kontakten.

Masse statt Klasse? Wozu soll das gut sein? Mir erschließt sich das nicht.

Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, bei denen berufliches Netzwerken nicht so recht funktioniert, fragen Sie sich doch mal, ob Sie das eigentlich wirklich wollen. Vielleicht machen Sie ja nur mit, weil man das so macht?  Möglicherweise liegt Ihnen das garnicht? Und das ist überhaupt nicht schlimm. 

Ich habe mir das Ganze mal aus energetischer Sicht betrachtet und fand das Folgende heraus.

 

Netzwerken funktioniert immer dann gut, wenn man von Natur aus eine NetzwerkerIn ist, vor allem Spaß daran hat, sich mit vielen Menschen auszutauschen und zu geben. Energetisch ist zunächst ganz viel eigenes Energiegeben dran. Erst geben, dann nehmen.  Die Praxis sieht oft anders aus.

Viele Netzwerke dümpeln vor sich hin, weil hier eine extreme Mangelenergie herrscht. Meiner Beobachtung nach trifft das besonders Frauennetzwerke und die sogenannten Helferberufe. 

Und nun mal Hand aufs Herz, aus welchem Grund geht man meistens in ein Netzwerk? Weil man sich schon davon erhofft, etwas zu verkaufen oder wenigstens lohnende neue Kontakte zu finden, die sich sonst nicht so einfach ergeben und denen man etwas verkaufen kann, oder?

Da ist weniger das Geben als mehr das Nehmen die Motivation. Interessanterweise funktionieren die meisten privaten Netzwerke, vor allem bei Frauen, einwandfrei. Hier haben alle ein Interesse zu geben und zu nehmen. 

Ganz problematisch wird es, wenn man sich in der gleichen Berufssparte bewegt. Wenn ich in einem Netzwerk von Beratern und Coaches bin - was soll das bringen? Alle sind wir auf der Suche nach potentiellen Kunden. Natürlich kann auch mal ein Kollege oder eine Coach Kundin werden. Das dürfte jedoch eher die Ausnahme sein. Ausserdem ist hier die Profilierungsneurose mehr als ausgeprägt. 

Ich finde ich es auch ärgerlich, wenn ich über Xing Einladungen zu Seminaren bekomme, deren Themen exakt meinem Portfolio entsprechen. Das ist gedankenlos und zeigt nur, dass der Absender gar kein Interesse an mir hat, sondern einfach seinen Verteiler oder zusammengesuchte Adressen aus irgendwelchen Datenbanken genutzt hat. 

Warum ich das alles schreibe? Damit Sie sich nicht länger damit abmühen, in Netzwerke zu gehen, wenn es eigentlich keinen Sinn für Sie macht und Ihnen keinen Spaß bringt. Finden Sie heraus, welche Aktivitäten Ihnen und Ihrer Art des Marketing tatsächlich entsprechen und zerfleischen Sie sich nicht in Selbstvorwürfen, wenn Xing und Co. nichts für Sie sind. 

Sie sind damit nicht alleine! Wir sind schon zu zweit. 

Wollen wir ein Netzwerk gründen?* 

*kleiner Scherz am Rande :-)

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Birgit (Montag, 17 Juli 2017 21:50)

    Hallo Barbara,
    ich mach mit bei dem Netzwerk der Nicht-Netzwerkerinnen :-)
    Aber bitte mach nich so viel Stress von wegen Austauschen müssen und so, ja ;-)
    Meine Güte, ich mag netzwerken wirklich nicht! Ich mag mich gerne vernünftig und fruchtbar austauschen mit 2-3 klugen und nachdenkenden Menschen. Das reicht. Ich bin nicht gemacht für Netzwerke. In meinem Gehrin ist dafür nicht wirklich Speicherplatz vorgesehen. Es ist sehr entladtend, das hier auch mal von jemandem (also von dir) zu lesen. sehr erfrischend!

  • #2

    Barbara Steldinger (Dienstag, 18 Juli 2017 10:46)

    Liebe Birgit,

    juhu, wir sind ein Netzwerk :-))). Nein, aber ich freue mich, dass ich deinen Nerv damit getroffen habe. Ich finde, dass es generell an der Zeit ist zu hinterfragen "was man so macht", besonders in der Selbständigkeit. Jeder muss seinen eigenen Weg finden und nicht nachmachen, was andere vorbeten.