Zögern Sie nicht...Teil 2

Im Teil 1 zum Thema "Zögern Sie nicht..." habe ich darüber geschrieben wie es einem so als KundIn ergehen kann. Natürlich ist das eine sehr einseitige Betrachtungsweise.

 

Der Grundsatz Innen wie Aussen gilt selbstverständlich auch hier. Die energetische Ebene ist eben immer mit zu beachten. Es lohnt sich, das etwas näher zu beleuchten. Lassen Sie uns also noch mal im Detail schauen.

 

  • Wenn Sie sich nicht gesehen gefühlt haben
  • Sie nicht begrüßt werden

 

Fragen Sie sich, ob Sie sich denn selbst "sehen". Wie sehen Sie sich grade? Nehmen Sie sich selbst und Ihre eigenen Bedürfnisse ernst?

Wenn das noch nicht so ist, sollten Sie diesen Fragen unbedingt auf den Grund gehen. 

 

  • man Sie hat unnötigerweise warten lassen
  • das ankommende Telefongespräch ist wichtiger als Sie
  • Sie mit Ihrem Problem nicht für voll genommen wurden 
  • Sie abgewiegelt wurden

 

Zeigen Sie sich in Ihrer vollen Größe? Stehen Sie selbstbewusst zu sich oder knicken Sie bei Gegenwind schnell ein?  Sind Sie präsent? Nehmen Sie Andere wahr oder gehen Sie über deren Bedürfnisse manchmal hinweg?

 

 

  • Ihnen nicht das Gefühl gegeben wurde, dass man nur auf Sie gewartet hat
  • Sie irgendwie eher das unangenehmen Gefühl hatten zu stören oder lästig zu sein

 

Wie sieht es mit Ihrem Selbstwert aus? Wer ist der wichtigste Mensch in Ihrem Leben? Wenn Sie sich selbst nicht lieben, wird Ihnen das im Aussen immer wieder gespiegelt werden. Wie gehen Sie mit den Anderen um, im Beruf und privat. Sind Sie voll präsent eingestellt auf andere Menschen?

 

  • der Verkäufer seine schlechte Laune an Sie ungebremst weitergegeben hat?

 

Mit welcher Stimmung sind Sie unterwegs? Oftmals zeigt uns das Aussen sehr deutlich wie es im Innen aussieht. Wenn im Innen kein Frieden herrscht, wird man auch im Aussen anecken. Unterdrückte Wut, Hektik und Stress lassen uns auf Zeitgenossen treffen, die genauso drauf sind.

 

Fazit:

 

Was Ihnen im Aussen gezeigt wird oder Ihnen begegnet, hat immer etwas mit Ihnen zu tun. Auch wenn das manchmal schwer zu akzeptieren ist. Die anderen Menschen sind wie lebendige Spiegel, die genau die Stellen zeigen, die noch der "Heilung" bedürfen. Ist geheilt, werden solche Situationen nicht mehr vorkommen weil sie nicht mehr wichtig sind für Ihre Entwicklung.

  

Das ist manchmal bitter, denn es bedeutet, dass man niemanden mehr dafür verantwortlich machen kann, wenn einem etwas begegnet, das nicht so angenehm ist. Die gute Nachricht ist jedoch, wenn wir selbst verantwortlich sind für unser Leben, mit allen Höhen und Tiefen, dann können wir es auch selbst verändern. Wir haben es also selbst in der Hand etwas dafür zu tun, gesehen zu werden, akzeptiert, geliebt und gewürdigt zu werden. 

 

Dazu muss man immer immer immer bei sich selbst anfangen aufzuräumen.

 

Jede Situationen, in der etwas "gezeigt" wird, ist eigentlich Übungsfeld. Die Menschen, die uns dabei am meisten auf den Senkel gehen, die uns nerven oder enttäuschen oder zu Weißglut bringen sind dabei die besten Lehrer. Oder wie ein Kollege sie immer nennt, unsere "Arschengel". Ich finde das trifft es. 

 

PS: Am schnellsten lassen sich Veränderungen im Innen mit den entsprechenden Hilfsmitteln erreichen wie z.B. EFT, Wingwave, The Work oder natürlich einem energetischen Coaching mit CQM und Matrix wie ich es anbiete.

 

 

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0