Entscheiden leicht gemacht oder schaukeln Sie doch mal!

Manchmal ist es wirklich nicht leicht, eine gute Entscheidung zu treffen. Wenn eine Entscheidung ansteht und Sie können beim besten Willen nicht sehen, wie Sie sich am besten entscheiden, haben Sie gleich mehrere Probleme.

 

Das erste Thema ist die Angst, etwa falsch zu entscheiden und die Konsequenzen tragen zu müssen. Ganz oft denken wir, dass falsche Entscheidungen verheerende Konsequenzen haben könnten. Ausser Sichtweite gerät auch die Tatsache, dass die meisten Entscheidungen jederzeit geändert werden können wenn sich herausstellt, dass sie nicht optimal waren. Das setzt uns unter Druck. 

 

In den meisten Fällen ist es nur ein Planspiel unseres Verstandes, der alle möglichen Varianten, die er sich vorstellen kann, durchspielt. Das ist seine Aufgabe. Er analysiert, vergleicht und zieht Schlüsse aus dem, was er kennt. Manchmal ist er weniger hilfreich, wenn nicht sogar im Wege.

 

Nämlich dann, wenn zu Themen Entscheidungen getroffen werden sollen , für die der Verstand keine Lösungen findet weil es ganz neue geben muss. Dafür hat er keine Fakten. Dann heißt es, die eigene Intuition nutzen. Manche sagen auch Bauchgehirn dazu. Die leise Stimme, die sich innen meldet und der wir so oft nicht vertrauen weil der Verstand viel lauter ist. 

 

Es gibt eine einfache Möglichkeiten, seine Intuition abzufragen. Nehmen Sie zwei oder mehrere Blatt Papier. Beschreiben Sie die Blätter mit den Varianten, zwischen denen Sie sich entscheiden wollen. Auf jedes Blatt eine.

 

Nehmen Sie Papier, das nicht durchscheint. Dann mischen Sie die Blätter und legen Sie sie mit "dem Gesicht", also mit der Schrift nach unten, nebeneinander aus. Es ist wichtig, dass Sie nicht sehen können, was auf dem Blatt geschrieben ist. 

 

Nun betreten Sie nacheinander die Blätter. Fühlen Sie hin, wo Sie gut und sicher stehen und wo Sie wackeln oder sogar wieder ganz schnell weg wollen. Testen Sie nacheinander alle Blätter durch. Lassen Sie sich dabei Zeit. Gehen Sie ggf. nochmals die Blätter ab und fühlen Sie hinein.

 

Danach schauen Sie sich an, was auf der Rückseite der Blätter steht.

Meistens ist dann klar, welche die gute, die "richtige"  Entscheidung ist. 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Gabriele Morawski (Freitag, 09 November 2012 12:29)

    Vielen Dank für diesen Tipp. Ich arbeite auch mit Aufstellungen, doch ist es mir nicht in den Sinn gekommen, mein Problem / Entscheidungsfindung so anzugehen.
    Hat mir sehr weitergeholfen! Und es war glasklar, was ich nun zu tun habe.
    HErzlichen DANK!
    Gabi Morawski

  • #2

    Barbara Steldinger (Freitag, 09 November 2012 12:37)

    Bitte gerne ;-). Ich nutze das selbst auch und es ist jedes Mal erstaunlich wie treffsicher der eigene Körper ist.