Tun Sie das bitte nie nie nie!

In der letzten Zeit habe ich  auffällig oft Emails im Posteingang, die im Betreff ein "Re: "vorangestellt haben. Das Re: soll suggerieren, dass da eine Antwort auf eine (An)Frage kommt, die ich gestellt habe.

 

Was macht man in diesem Fall ganz intuitiv? Man öffnet die Mail. Und dann stellt sich heraus, dass das Re ein Trick war, um meine Aufmerksamkeit für irgendein Angebot  zu bekommen.

 

Wahrscheinlich wissen die Anbieter ganz genau, dass ihr Angebot sonst ungelesen im Papierkorb verschwinden würde. Vielleicht ist das aber auch nur ein Versuch, die gesetzlichen Vorschriften zum Werben über Email zu umgehen. Denn Re bedeutet ja antworten und dann kann man  nicht mehr anzeigen, dass eine ungebetene Angebotsemail kam.

 

Es gibt auch solche Betreffs, bei denen etwas in uns sofort alarmiert ist und reagieren will. Solche Betreffs wie "Reklamation", "Entschuldigung", "Beschwerde" sind solche.

 

Das kommt ebenfalls von solchen Anbietern, mit denen man nie etwas zu tun hatte und die damit auch nur ihr Angebot an die Frau oder den Mann bringen wollen.

 

Was ist die Folge einer derartigen Taktik?


  • Nachdem so etwas mehrmals im Postfach war lernt man, genau auf den Absender zu schauen und unbekannt sofort ungelesen zu entsorgen.
  • Der Absender wird nie wieder geöffnet.
  • Man fühlt sich getäuscht und ist verärgert.


Ergo: Die Aktion geht in jedem Fall nach hinten los!

 

Ich bitte Sie also ganz herzlich, tun Sie so etwas nie!

 

Der Schaden, den Sie sich antun würden, ist nicht wieder gut zu machen. Werbung und Marketing ja, aber so wie es Ihnen und Ihrer Arbeit entspricht. Ehrlich, offen und korrekt.

 

Und die Leute mit den oben erwähnten Betreffs k(l)icken sich sowieso damit selber raus, wohl verdient!

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0